Donnerstag, 15. Juni 2017

Rette mich vor dir, Tahereh Mafi

 
 
Achtung dritter Teil!
Hier der Link zum zweiten Teil "Ich fürchte mich nicht"
 
Es ist schon einige Jahre her, dass ich den ersten Teil gelesen habe – ich bekam ihn damals von meiner örtlichen Buchhandlung als Leseexemplar gestellt und sollte eine Rezension dazu verfassen, welche sie dann auf ihrer Seite hochstellten.
Zurückblickend kann ich sagen, dass mein jüngeres Ich nicht wirklich den Hype um die zu Englisch „Shatter Me“-Trilogie verstand. Ich wusste nicht ganz wo und wie ich es einordnen sollte, denn es beinhaltete durchaus Elemente und Ideen, welche mir gefielen, aber auch Dinge, welche ich gar nicht unbedingt benennen kann und konnte, welche mir aber definitiv nicht in den Kram passten! Jedenfalls verlor ich das Buch nach einmaligen Lesen aus den Augen. Nicht, dass ich es vergessen hätte, nein, aber ich verspürte nie den dringenden Wunsch wissen zu wollen wie es weitergeht, zudem man das Ende durchaus als solches hätte hinnehmen können – zwar als offenes, aber es war möglich.

Bis mich vor einer Woche plötzlich das Verlangen packte meine Bücher dem Regenbogenprinzip nach zu ordnen. Dabei fiel mir das Buch wieder in die Finger – dieses Mal unumgänglich – und ich fragte mich, ob ich nicht vielleicht doch gern wüsste, wie es mit Juliette, Adam und vor allem mit Warner weiterging. Denn dieser hatte mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und als ich vor Jahren von der Veröffentlichung einer Novella mit ihm als Narrator hörte, war ich kurz davor mir doch alle Bände anzuschaffen. Der Haken war: seine Spin-Offs sollten nur elektronisch erhältlich sein.
 
Doch dieses Mal sollte es sein und ich bestellte mir endlich den zweiten Band, welcher mich noch vollends überzeugt hat. Ich liebe es Taherehs besonderen und ganz eigenen Schreibstil zu lesen und aufzunehmen. Er gefällt mir sehr – obwohl ich einst noch anders darüber dachte. Man muss sich reinfriemeln und offen dafür sein, doch als ich diese Punkte befolgte, eröffnete sich mir eine wunderbare Welt und ich entdeckte, dass ich einen ganz ähnlichen Schreibstil innehabe. Auch ihre Worte und Juliettes Gedanken schienen mich oft wieder zu spiegeln und ich war überrascht, wie sehr dieser Roman es mir antat.
 
Vor allem gefielen mir die Entwicklungen der Beziehungen in diesem Buch – speziell auf Juliette und einen gewissen männlichen Charakter bezogen, wie man sich wahrscheinlich denken kann.
Und an Warner war auch nichts zu missen, außer vielleicht im ersten Teil des Buches, welcher sich zusätzlich etwas zu ziehen schien. Doch ab dem zweiten Drittel kam alles Schlag auf Schlag und ich wollte und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen! Ich hätte nie gedacht, dass es mich doch so fesseln würde – und das obwohl ich mir schon anhand des Umschlagtextes denken und hoffen und fiebern konnte in welche Richtung sich Juliettes Gefühle entwickeln würden:
 
Seitdem Juliette und ihre Freunde im Omega Point Zuflucht gefunden haben sind bereits einige Wochen vergangen, doch anstatt Nähe und Freundschaft unter den anderen Bewohnern zu suchen, zieht sie sich zunehmend zurück. Die Angst vor ihren Kräften lastet noch immer schwer auf ihren Schultern – schwere noch als zuvor, denn Adam, der eigentlich immun gegen ihre Berührung sein sollte, ist es nicht länger. Und der einzig andere Mann auf dem ganzen Planeten, welcher sie auch ohne mit negativen Folgen rechnen zu müssen berühren kann, geht ihr nicht aus dem Kopf: Warner, der jede Nacht das Land durchkämmt und immer mehr Soldaten auf die Suche nach ihr und den anderen in Omega Point aussendet.

 
Seiten: 410
Preis: 16,99 € (HC)
Veröffentlichung: 19. Januar 2015
Verlag: Goldmann, Random House
Genres: Dystopie, Fantasy, Young Adult
 
 
★★★★★

-Nina-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen